Logo und Headline für den Freienblog, Infos rund um den freien Journalismus, Honorare für freie Journalisten, Urheberrecht, Künstlersozialkasse, freiwillige Arbeitslosenversicherung, Gründungszuschuss, Künstlersozialabgabe, Presserecht, Online-Seminare und Webinare für freie Journalisten. Informationen des Deutschen Journalisten-Verbandes DJV. Der DJV ist sowohl Berufsverband als auch Gewerkschaft der freien und angestellten Journalisten.
Keymotiv Leitthema

Verhandlungen zwecks fairer Vergütungen für Pressefotos gescheitert? Ein Interview

Von Redaktion • 06.10.11 • Thema: Honorare, News, Urheberrecht, Vergütungsregeln

Die in diesem Jahr wieder aufgenommenen Verhandlungen über faire Vergütungen für Pressefotos haben nach mehreren weiteren Runden am 29. September 2011 erneut ergebnislos geendet. Grund genug, einige Fragen an den DJV-Verhandlungsführer, DJV-Justiziar Benno H. Pöppelmann, zu stellen. Das ausführliche Interview jetzt im DJV-Bildjournalistenblog.

Drucken Drucken

2 Kommentare »

  1. Es bleibt seit nunmehr 6 Jahren völlig unbefreidigender Verhandlungen die Frage
    warum der DJV ( am besten zusammen mit Verdi und Freelens) nicht den Mumm
    hat , endlich eine Sammelklage aufgrund von §32 des Urhebergesetzes anzustrengen,
    die meiner Meinung sehr gute Aussichten auf Erfolg haben müsste, denn dort heisst es,
    dass die Urheber einen Rechtsanspruch haben, ” in angemessener Form an den Erlösen beteiligt zu werden .”
    Die von den Verlegerverbänden angebotenen “Hungerhonorare” , von denen kein Fotograf leben könnte, sind 100 % ” keine angemessene Erlösbeteiligung” , was auch
    jedem Richter klar sein müsste.
    Genauso ” feige” verhält sich der DJV und alle anderen , die trotzdem immer wieder
    fälschlicherweise behaupten, sich für die Rechte von FREIEN einzusetzen , bei der
    neuen – für die Verleger sehr lukrativen – APPS, die für teures Geld verkauft werden,
    ohne die Urheber in angemessener Form zu beteiligen.
    Da sagt die BILD dem DJV ( lt. eigener Aussage des DJV) , dass kein zusätzliches
    APP-Honorar notwendig sei, weil BILD im App auch BILD heisst und daher keine
    zusätzliche Nutzung stattfände.
    Offenbar erinnert sich beim DJV keiner mehr daran, dass die Verlage mit den gleichen
    fadenscheinigen Argumenten viele Jahre versuchten , auch kein Honorar für die
    zusätzliche Online-Nutzung zu zahlen und damit vor Gericht kläglich scheiterten.
    Statt aus dieser Tasache Mut zu schöpfen, sofort eine Sammelklage einzureichen,
    empfahl der DJV mir eine persönliche Klage….. !!!

  2. Wie ich sehé war mein o.a. Kommentar der erste – warum spüren eigentlich keine
    anderen freien Kollegen , dass wir gemeinsam kämpfen müssen , um nicht irgendwann
    auch Hartz IV -Empänger zu sein.
    Bei soviel Desinteresse der Betroffenen ist es ja kein Wunder wenn der DJV weiter
    still vor sich hinträumt und lieber mal wieder eine grosse Aktion für die Redakteure startet, obwohl es im DJV mehr FREIE als Redakteure gibt.