Logo und Headline für den Freienblog, Infos rund um den freien Journalismus, Honorare für freie Journalisten, Urheberrecht, Künstlersozialkasse, freiwillige Arbeitslosenversicherung, Gründungszuschuss, Künstlersozialabgabe, Presserecht, Online-Seminare und Webinare für freie Journalisten. Informationen des Deutschen Journalisten-Verbandes DJV. Der DJV ist sowohl Berufsverband als auch Gewerkschaft der freien und angestellten Journalisten.
Keymotiv Leitthema

Fair nach den Vergütungsregeln bezahlt werden – wie soll das gehen?

Von Redaktion • 26.03.10 • Thema: Hintergrund, Honorare, Urheberrecht

DJV und ver.di haben für den Bereich der Tageszeitung mit Wirkung ab 1. Februar 2010 Vergütungsregeln abgeschlossen, die angemessene Honorare und Vertragsbedingungen im Sinne des Urheberrechtsgesetzes festlegen.

Faire Honorare: Das sind nicht nur die im Text abgedruckten Zeilenhonorare, sondern auch zusätzliche Ansprüche, beispielsweise Aufwendungen für Autonutzung und andere Auslagen. Gerade weil es nicht allein um das Zeilenhonorar geht, sondern auch den Ersatz von Aufwendungen, können bei den Freien nennenswerte Zahlungen ankommen.

Wie allerdings können Freie dafür sorgen, dass ihre Ansprüche auf Honorar und Aufwandsersatz auch erfüllt werden, wenn Verlage ihre Abrechnungen (noch) nicht korrekt vornehmen, sondern bei alten oder nur leicht modifizierten Abrechnungsregeln verbleiben?

1. Zusammen geht´s einfacher: Schließen Sie sich mit anderen freien Journalisten an Ihrer Tageszeitung kurz!

Ermitteln Sie, wie die Honorarsituation bei anderen aussieht. Sprechen Sie Kollegen auf ein gemeinsames Treffen am Abend an, selbst organisiert oder mit Hilfe des DJV. Wenn Bedarf besteht, kann der DJV auch für die Freien an Ihrer Zeitung eine eigene Mailingliste einrichten. Es kann sogar Sinn machen, eine gemeinsame Vertretung der Freien an Ihrer Tageszeitung einzurichten – beispielsweise haben die Freien bei der “Badischen Zeitung” schon seit über zehn Jahren einen Freienrat, der die Interessen gegenüber der Geschäftsführung vertritt. Gerne vermitteln DJV und ver.di den Kontakt zu den Kollegen (die sich natürlich auch hier in der Kommentarfunktion direkt mit E-Mail und Website outen dürfen).

2. Melden Sie Ihre Ansprüche gemeinsam an!

Gemeinsam geht es einfacher: Wenn Sie Mitstreiter gefunden haben, sollten Sie die Redaktionsleitung um ein Gespräch bitten und dort die Vergütungsregelung ansprechen. Natürlich sollten Sie sich vorher über deren Inhalte schlau gemacht haben, denn dort geht es nicht nur um Zeilenhonorare, sondern auch so ein wichtiges Thema wie den Ersatz von Aufwendungen. Es macht schon einen Riesenunterschied, ob neben den neuen Zeilenhonoraren auch Kilometergeld gezahlt wird, wie es sich ebenfalls aus den Vergütungsregeln ergibt.

Auch hier kann der DJV helfen: Gerne informieren wir die freien Mitarbeiter Ihrer Zeitung auf einer Veranstaltung oder unterstützen Sie bei der Vorbereitung eines solchen Gesprächs. Auch den Kontakt zum Betriebsrat stellen wir gerne her, der hier hilfreich agieren kann.

3. Kontrollieren Sie Abrechnungen genau!

Wer Ansprüche hat, muss sich dennoch kontinuierlich darum kümmern! Wenn Beiträge mehrfach verwertet werden oder in Teilausgaben der Zeitung erscheinen, kann das für die Berechung der Zeilenhonorare eine wichtige Rolle spielen. Daher sollten Sie sowohl die Abrechnungen als auch die konkreten Verwendungen genau kontrollieren. Der DJV informiert und berät sie, wenn sie Zweifel an der Korrektheit der Abrechnungen haben.

4. Halten Sie sich gegenseitig auf dem Laufenden!

Allein machen Sie Dich ein, gilt auch für freie Journalisten. Lassen Sie es nicht bei einer einzigen Veranstaltung bewenden, verlassen Sie sich auch nicht allein auf Mailinglisten und E-Mails! Versuchen Sie, den ständigen Kontakt zu anderen hauptberuflich tätigen freien Journalisten herzustellen, damit Sie mitbekommen, wenn andere Kollegen weniger bekommen als Sie, – oder wenn einzelne Kollegen „aussortiert“ werden sollen. In solchen Fällen hilft nur schnelle Reaktion und eventuell auch nur öffentliches Anprangern. Der DJV unterstützt Sie bei solchen Aktionen.

5. Appellieren Sie an die Solidarität der Redakteure und anderer freier Journalisten! Und zeigen Sie sie selbst auch anderen!

Berechtigte Ansprüche sind eine Angelegenheit aller Journalisten, sowohl der Redakteure in Ihrer Tageszeitung als auch aller freien Journalisten. In Ihrem DJV-Ortsverein, bei Veranstaltungen Ihres Bezirks- oder Landesverband oder auf Bundesebene: Machen Sie auf Ihre Probleme aufmerksam, aber zeigen Sie auch Solidarität mit den Problemen von Freien in anderen Bereichen sowie auch der Redakteure selbst: Heutzutage muss überall für berechtigte Interessen gestritten werden, – und Solidarität ist keine Einbahnstraße! Der DJV wird Ihr Anliegen gerne unterstützen, erwartet aber auch, dass Sie sich in anderen Situationen ebenso engagieren, wofür wir Ihnen schon heute danken dürfen.

Drucken Drucken

Die Kommentarfunktion steht nicht zur Verfügung.